Bundesverband |  Regionalverbände in NRW |  Impressum
Logo Fahrgastverband

Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Navigationspfeil PRO BAHN  Navigationsstrich Aktuelles  Navigationsstrich Ruhrschiene  Navigationsstrich NRW-Grundsatzprogramm  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express  Navigationsstrich Downloads 
Navigationsstrich Startseite  | Wir über uns  | Landesverband  | Bundesverband  | Kontakt  | Termine  | Mitgliedschaft 
Der bessere Rhein-Ruhr-Express (RRX)
Die Bahn fürs ganze Land
7. Fahrzeuge
Ziel muss sein, trotz zusätzlicher Halte zwischen Dortmund und Duisburg sowie zwischen Düsseldorf-Reisholz und Köln in der gleichen Fahrplantrasse wie der ICE fahren zu können. Dann sind auch Überholungen durch Fernverkehr im Verspätungsfall ausgeschlossen. Das geht nur bei schnellem Fahrgastwechsel und spurtstarken Fahrzeugen. Die bisherigen Doppelstockzüge erfüllen diese Kriterien nicht, aus Fernverkehrstriebzügen entwickelte Züge erst recht nicht. Die heutigen Triebwagen der Baureihe "Flirt" sind dicht dran. Vorteilhaft wären allerdings bequemere Sitze für den Einsatz auf längeren Regionalstrecken.

Folgende Kriterien müssen die Fahrzeuge erfüllen:
  • Hinreichend viele, auf schnellen Fahrgastwechsel optimierte Einstiege. Daher möglichst Fußbodenhöhe um 76 cm im Einstiegsbereich und Einstiege ohne großen Spalt zum Bahnsteig.
  • Mehrzweckabteile und geeignete Einstiege für den Transport von Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern. Außerdem sollen genügend Ablageflächen für größere Gepäckstücke vorhanden sein.
  • Beschleunigungs- und Bremsvermögen von 1,0 m/s² unterhalb von 60 oder 80 km/h, auch bei schlechter Witterung (Herbst). Diese Anforderung bedingt einen hohen Anteil angetriebener Achsen.
  • Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
  • Neigetechnik bietet sich auf dieser Strecke nicht an und hat Nachteile insbesondere bei den Fahrgastwechselzeiten.
  • ETCS-Level-2-Ausrüstung, sobald die ersten Streckenabschnitte mit diesem Signalsystem ausgestatt sind
  • mehrfachtraktionsfähige Triebzüge, um flexiblen Betrieb zu ermöglichen
  • Eine sinnvolle Zugkomposition sollte als Doppeltraktion mindestens 500 Sitzplätze haben, als Dreifachtraktion mindestens 750. Stärken/Schwächen oder Flügelung ist auf den Außenstrecken ein sinnvolles Mittel, um die Zugkapazität an die Nachfrage anzupassen, ohne die minimale Bahnsteiglänge auf diesen Strecken (170 m) zu überschreiten. Bahnsteigverlängerungen, die bei längeren Zügen auf vielen Strecken im gesamten Bundesland notwendig wären, sind häufig nicht ohne aufwändige Gleisverlegungen möglich.
     

Navigationspfeil   Vorherige Seite    Fahrzeuge    Navigationspfeil   Nächste Seite


Veröffentlicht am 28.01.2011 | 18.826 Klicks

Ansprechpartner

Lothar Ebbers
Neugahlener Str. 20
46149 Oberhausen

Tel. +49 (0) 208 6351916
Mobil: +49 (0) 176 78160592

E-Mail schreiben

Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung | © Copyright 2010-2020 PRO BAHN Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de